Startseite des Hilfezentrums
Erste Schritte & Systemanforderungen
Die passende Mitgliedschaft
Zahlung & Vertrag
Account & Nutzungshinweise
Allgemeines zu Assets
Texturen & Overlays
Pinsel
Foto-Presets
Photoshop-Aktionen
Mockups
Weitere Assets/Erweiterungen
Erste Schritte & Systemanforderungen
Die passende Mitgliedschaft
Zahlung & Vertrag
Account & Nutzungshinweise
Allgemeines zu Assets
Texturen & Overlays
Pinsel
Foto-Presets
Photoshop-Aktionen
Mockups
Weitere Assets/Erweiterungen

Was sind Foto-Presets?

Bei Foto-Presets (bzw. Presets, Vorgaben, Voreinstellungen) handelt es sich um Dateien, in denen eine Reihe von Parametern zur Bearbeitung von Fotos hinterlegt ist. Lädst du ein Preset in ein Fotobearbeitungsprogramm wie Adobe Lightroom oder Capture One und wendest du es auf ein Foto an, werden verschiedene Regler an die vom Preset vordefinierten Stellen verschoben. Dadurch ändert sich das Erscheinungsbild des Fotos.

Hintergrund: Presets in der Raw-Entwicklung und Fotobearbeitung

In Programmen wie Lightroom hast du die Möglichkeit, die Rohdaten (Raw-Daten) deiner Aufnahmen zu entwickeln oder bereits entwickelte Fotos (zum Beispiel im JPG-Format) zu optimieren.

Ein entscheidender Prozess ist hierbei die Einstellung verschiedenster Parameter, die sich unter anderem auf die Belichtung, den Kontrast, die Klarheit und auch die Farbigkeit deiner Fotos auswirken. Dafür stehen dir zahlreiche Regler zur Verfügung.

Je nachdem, wie und wie stark du diese Regler verschiebst, ergeben sich kleinere bis größere Änderungen. So kannst du darauf hinwirken, dass deine Fotos einen leicht stärkeren Kontrast bekommen. Du kannst mithilfe der Einstellungen aber auch einen völlig neuen Look kreieren, indem du zum Beispiel wärmere oder kältere Farben betonst oder Vignetten einarbeitest.

Ein Parameter-Set lässt sich nun als Preset speichern. Auch hast du die Möglichkeit, Preset von anderen Personen zu importieren.

So unterstützen dich Presets in deiner Fotobearbeitung

Presets unterstützen dich in der Fotobearbeitung in drei Punkten:

  • Fotoserien im einheitlichen Look: Hast du die von dir gewünschten Parameter einmal gefunden und möchtest du diese auf weitere deiner Fotos anwenden, speicherst du das Parameter-Set als Preset. Anschließend legst du die so definierten Vorgaben auf weitere Bilder, sodass sich über mehrere Fotos hinweg ein einheitlicher Look ergibt.
  • Thematische Presets: Wie erwähnt, erzeugst du mithilfe von Presets ganz bestimmte Looks, zum Beispiel kühlere Winter- oder wärmere Sommer-Looks. Indem du dir eine thematisch sortierte Bibliothek an Presets aufbaust, kannst du bei neuen Fotos jederzeit direkt auf jeweils dazu passende Parameter zurückgreifen.
  • Import von Presets: Presets lassen sich auch importieren, sodass du die Vorgaben Dritter auf deine Fotos anwenden kannst. Auf TutKit.com stehen dir Hunderte nach Themen sortierte Presets zur Verfügung. Mit deren Hilfe baust du dir schnell und einfach deine eigene Presets-Bibliothek auf.

Zu beachten ist, dass Presets bzw. die darin hinterlegten Vorgaben stets in Wechselwirkung mit den Eigenschaften deines Fotos treten. Dadurch kann beispielsweise eine Farbänderung in einen Foto viel stärker ausfallen als in einem anderen. Oft ist es daher sinnvoll, die Parameter nach Auflegen eines Presets noch leicht an die Gegebenheiten des spezifischen Fotos anzupassen. So startest du mithilfe von Presets direkt mit zielführenden Einstellungen, die du bei Bedarf sogar noch individuell justieren kannst.

Hilfreich?
Zuletzt aktualisiert am: 17.08.2021