Zeitstrahl in PowerPoint erstellen: Anleitungen, Beispiele & kostenlose Vorlagen

Zeitstrahl in PowerPoint erstellen: Anleitungen, Beispiele & kostenlose Vorlagen

Jens Hammerschmidt
veröffentlicht:

Ein Zeitstrahl muss her? Wir zeigen dir, wie du ihn in PowerPoint komplett selbst oder mithilfe von SmartArt-Grafiken erstellen kannst. Außerdem bringst du mit Animationen Bewegung in deine Timeline. Inspiration bieten dir verschiedene Layout-Beispiele. Und wenn du die Zeit zum fertigen Zeitstrahl verkürzen möchtest: Lade dir unsere kostenlosen Design-Vorlagen herunter.


Ob Unternehmensgeschichte, Meilensteinplan, Roadmap, aktueller Projektverlauf oder Prozessfortschritt … Mit einem Zeitstrahl präsentierst du anschaulich, was war, was ist und was sein wird. Die grafische Darstellung von Ereignissen entlang einer Linie oder eines Pfeils lässt sich schnell erfassen und kann – hübsch aufbereitet – in deiner Präsentation ebenso Informationsvermittler wie optischer Blickfang sein.

Leider existiert in Microsoft PowerPoint kein Werkzeug, mit dem du eine Timeline direkt aufrufen und vollständig flexibel anpassen kannst. Doch es gibt Mittel und Wege, die wir dir in den folgenden Anleitungen vorstellen …

Beispiele für verschiedene Zeitstrahlen-Designs in PowerPoint
So schön kann ein Zeitstrahl sein! Wir zeigen dir, wie du in PowerPoint einen Zeitstrahl erstellst, und geben dir Beispiele zur Inspiration. Und wenn es schnell gehen soll: Klicke dich gleich weiter zu unserem Paket mit über 100 Zeitstrahl-Vorlagen.

1 | Schritt für Schritt: Zeitstrahl mit Formen manuell erstellen

Wenn du beim Erstellen deines Zeitstrahls maximalen Gestaltungsspielraum beibehalten möchtest, solltest du die in PowerPoint verfügbaren Formen nutzen. Das kann unter Umständen aufwendiger sein als die weiter unten beschriebene Verwendung der SmartArt-Grafiken. Doch in Bezug auf das Design und Ordnung deines Zeitstrahls bleibst du in jeder Hinsicht flexibel. Und so geht’s:

Schritt 1: Klappe unter dem Reiter Einfügen die Auswahl für die Formen auf. Wähle das Grundelement für deinen Zeitstrahl aus – also den eigentlichen Zeitstrahl selbst. Hier empfiehlt sich unter Linien der Linienpfeil. Unter Blockpfeile eignen sich unter anderem die Varianten der normalen, gestreiften und eingekerbten Blockpfeile. Hübsche Alternativen können der Fünfeck- und der Chevron-Pfeil sein.

PowerPoint, Bereich Formen, Auswahl einer Form zum Erstellen der Timeline
Ziemlich viel Auswahl: Wähle die Form, auf der du deinen Zeitstrahl aufbauen möchtest. Empfehlenswert sind der Pfeil unter „Linien“ und die verschiedenen „Blockpfeile“.

Schritt 2: Klicke auf die Arbeitsfläche und ziehe den Pfeil auf, sodass du deinen Zeitstrahl erhältst – quasi die Achse, an der du jetzt deine Zeitmarken anbringst.

Zeitstrahl aufziehen
Ziehe deinen Zeitstrahl auf.

Schritt 3: Schnappe dir eine weitere Form und ziehe sie so auf, dass sie als Zeitmarke von deinem Zeitstrahl abgeht. Klassischerweise nutzt du dafür eine Linie. Doch auch andere Formen wie zum Beispiel Dreiecke oder Kreise sind hier denkbar. Kopiere die Form, füge sie ein und positioniere sie an deiner Timeline. Das wiederholst du so oft, bis du die Anzahl der erforderlichen Zeitmarken für deine Ereignisse erstellt hast.

Zeitstrahl mit Zeitmarken
Setze Markierungen für deine Zeitmarken.

Schritt 4: Füge jetzt über den Reiter Einfügen ein Textfeld hinzu, indem du es auf der Arbeitsfläche deiner Präsentation aufziehst. Schreibe deinen Text (zum Beispiel eine Jahreszahl hinein) und platziere das Textfeld an der ersten Zeitmarke. Wie zuvor bei den Formen für die Zeitmarken, kopierst du nun auch das Textfeld, fügst es erneut ein und platzierst es an den weiteren Zeitmarken.

Zeitstrahl mit Zeitmarkierungen und Beschriftung
Beschrifte deinen Zeitstrahl mit Textfeldern.

Tipp: Nutze die von PowerPoint automatisch eingeblendeten Hilfslinien, um einzelne Formen bei der Positionierung an anderen Formen akkurat auszurichten. Aktiviere zur besseren Orientierung unter Ansicht gegebenenfalls zusätzlich das Lineal und die Gitternetzlinien.

Die Lineale und Gitternetzlinien in PowerPoint helfen, um Zeitstrahlen akkurat aufzubereiten
Arbeite beim Erstellen deines Zeitstrahls von Beginn an akkurat und positioniere die Formen passgenau zueinander. Hilfreich sind dabei vor allem die von PowerPoint eingeblendeten automatischen Hilfslinien (im Bild rot gestrichelt). Zur weiteren Unterstützung kannst du das „Lineal“ und die „Gitternetzlinien“ zuschalten.

Und noch ein Tipp: Die Formatierung der Formen kannst du nach dem Einfügen und Platzieren wie von dir gewünscht unter dem Reiter Formformat weiter anpassen. Ändere zum Beispiel über Formkontur die Stärke und die Striche von Linien. Lege deinem Zeitstrahl über Formeffekt einen Schatten unter. Verwende anstelle eines einfachen Pfeils eine andere Pfeilart (wie im folgenden Bild, wo der Pfeil am Anfang einen Punkt zeigt). Oder passe schlichtweg die Farben deiner Formen an. Achte aber stets darauf, dass auch bei Zeitstrahlen gilt: weniger ist mehr – und Einheitlichkeit sorgt für einen leicht erfassbaren Überblick. Statt also eine Farbe nach der anderen auf verschiedenste Formen zu legen, konzentriere dich auf ein ausgewähltes Design-Set.

Formatierung der Formen in PowerPoint über den Reiter Formformat
Klicke die Form bzw. gleich mehrere Formen an, die du anpassen möchtest. Unter „Formformat“ und dort vor allem in den Menüs „Fülleffekt“, „Formkontur“ und „Formeffekte“ stehen dir zahlreiche Formatierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Hier wurde beispielsweise die Stärke des Pfeils erhöht. Außerdem wurde eine Pfeilart gewählt, bei der der Beginn des Pfeils mit einem Punkt hervorgehoben wird.

2 | Tipps zu Aufbau, Struktur und Erscheinungsbild deines Zeitstrahls

Formen auswählen, platzieren, formatieren und beschriften – so weit das Grundprinzip, über das du deinen Zeitstrahl in PowerPoint erstellen kannst. Damit du dein Publikum aber so richtig mit auf deine Reise durch die Zeit nimmst, solltest du einige Aspekte in Bezug auf Aufbau, Struktur und Design deines Zeitstrahls beachten. Möglichkeiten gibt es viele. Die Frage ist: Für welche Variante entscheidest du dich? Dabei solltest du vorab zum Beispiel Folgendes klären:

  • Wie viele Zeitmarken/Stationen möchtest du auf deinem Zeitstrahl abbilden?
  • Welche Informationen sollen in welcher Form (Bild, Überschrift, Beschreibungstext) an einer Zeitmarke dargestellt werden?
  • Passen die Zeitmarken mit den zu vermittelnden Informationen auf eine Folie oder benötigst du ggf. mehrere Slides?
  • Gibt es auf deiner Timeline Ereignisse nur einer Art oder unterschiedliche Arten von Ereignissen? Musst du zum Beispiel eine Unterscheidung in Aufgaben und Meilensteine vornehmen?
  • Und schließlich: Wie sieht das Design deiner Präsentation drumherum aus? Zeigen sonstige Elemente zum Beispiel eine klare Kante? Oder geht es eher rund zu? Dein Zeitstrahl sollte sich nahtlos in seine Umgebung und in das Gesamterscheinungsbild deiner PowerPoint-Folien einfügen.

Deine Antworten auf diese Fragen wirken sich direkt auf die Darstellung deines Zeitstrahls auf. Im Folgenden ein paar Tipps zu Aufbau, Struktur und Design:

Bring deinen Zeitstrahl in Form

Rein mathematisch gesehen ist dein Zeitstrahl eine Achse, auf der du von links nach rechts vorwärts durch die Dimension der Zeit gleitest. Rein mathematisch gesehen müsste da also ein hauchdünner Pfeil aufgezogen werden, und viel mehr Handlungsspielraum bliebe dir nicht.

Doch zum Glück bewegen wir uns in PowerPoint und bei den meisten Präsentationen nicht strikt auf dem einengenden Raster des Millimeterpapiers der Mathematik. Stattdessen kannst du gerne ein wenig mit der Formgebung deines Zeitstrahls spielen. Öffne also gleich noch mal das Menü für die Formen, sieh dich um, welch beachtliche Auswahl an verschiedenen Geometrien dir zur Verfügung steht, und probiere ein bisschen herum.

Das Design deiner PowerPoint-Präsentation setzt sowieso schon auf Kreise, Ellipsen, Vierecke, Rauten oder Dreiecke? Dann greife solche Elemente zum Beispiel in den Zeitmarken deiner Timeline wieder auf ...

Timeline mit der Blockpfeil-Art Fünfeck sowie Kreisen als Zeitmarken
Zeitstrahl mit der Blockpfeil-Art „Fünfeck“. Kreise mit weißer Füllung dienen als Zeitmarken. Die Überschrift zu jeder Zeitmarke greift die Farbe des Zeitstrahls wieder auf. Kleine Textfelder bieten Platz für kurze Beschreibungen.

So hebst du Meilensteine hervor

Manche Punkte sind einfach wichtiger als andere – so zum Beispiel Meilensteine. Um diese hervorzuheben, kannst du auf deiner Zeitachse andere Formen oder Farben für die Zeitmarken verwenden als für die sonstigen Stationen. Falls dir das noch nicht genügt, platziere die Beschreibung der Meilensteine zusätzlich auf der gegenüberliegenden Seite der anderen Beschreibungen.

Natürlich lässt sich dieses Prinzip auch auf andere Arten von Ereignissen anwenden, zum Beispiel, wenn bestimmte Punkte von unterschiedlichen Abteilungen bearbeitet werden. Die Aufgaben für Team A könntest du so beispielsweise als Kreis, die für Team B als Raute und die für Team C als Quadrat darstellen. Doch Obacht: Auch bei der Formenvielfalt auf deinem Zeitstrahl solltest du es nicht übertreiben, um eine möglichst einfache Lesbarkeit zu erhalten.

Kleiner Tipp am Rande: Falls du explizit darauf verweisen möchtest, wo ihr euch auf der Zeitachse zum Zeitpunkt deiner Präsentation gerade befindet, platziere an entsprechender Stelle zum Beispiel einen markanten Pfeil.

Zeitstrahl mit gesondert hervorgehobenen Meilensteinen
Auf dem Zeitstrahl zeigen zwei unterschiedliche Formen für die Zeitmarken an, dass es sich um unterschiedliche Arten von Ereignissen handelt. Die zwei Meilensteine werden weiter hervorgehoben, indem sich ihre Beschreibungen oberhalb des Zeitstrahls befinden. Ein senkrecht auf dem Zeitstrahl stehender Pfeil zeigt symbolisch den aktuellen Zeitpunkt der Präsentation an.

Bilder an deinem Zeitstrahl platzieren

Wenn du auf deiner Folie einen relativ platzsparenden Zeitstrahl darstellst, bleibt viel Fläche frei – was gut ist, schließlich soll sich dein Publikum voll und ganz auf die Timeline konzentrieren. Falls du Bilder zeigen möchtest, spricht natürlich wenig dagegen, den Freiraum dafür zu nutzen. Verknüpfe die Bilder am besten über dünne Linien mit der zugehörigen Zeitmarke.

Doch auch hier ist abermals Vorsicht geboten: So wirkt der Zeitstrahl im folgenden Bild durch den Wechsel der Beschriftungspositionen sowie dem Einsatz von Beschreibungstexten und Bildern schon ziemlich überfrachtet. Sollte sich dein Zeitstrahl angesichts vieler Stationen und Informationen in diese Richtung entwickeln, zwei Empfehlungen:

  1. Probiere die Anzahl der Stationen auf einer Folie zu reduzieren, indem du den Zeitstrahl über mehrere Folien aufziehst. Beispiele dafür zeigen wir weiter unten.
  2. Wenn du bei einer Folie bleibst: Überlege, ob du die Stationen nicht alle auf einmal einblendest, sondern nach und nach. Das gelingt dir mithilfe von Animationen (siehe unten in diesem Beitrag).
Zeitstrahl mit Bildern
Komplexer Zeitstrahl mit Dreiecken als Zeitmarken sowie wechselnden Positionen für die Beschreibungstexte. Außerdem werden für zwei Ereignisse Bilder eingeblendet, die über dünne Linien mit der entsprechenden Zeitmarke verknüpft werden.

Vertikale Zeitstrahlen über mehrere Folien

Ein Zeitstrahl zieht sich immer hübsch horizontal von links nach rechts? Warum eigentlich? Probiere gerne auch die vertikale Variante aus. Da Präsentationen meist im Format 16:9 dargestellt werden, wirst du allerdings schnell feststellen: Allzu viele Stationen lassen sich so nicht unterbringen. Nach drei bis ungefähr fünf Zeitmarken ist die Unterkante deiner Folie erreicht (zumindest, wenn du deine Präsentation im 16:9-Format erstellst). Entsprechend zieht sich ein vertikaler Zeitstrahl mit hoher Wahrscheinlichkeit über zwei oder mehr Folien. Dafür eröffnen sich durch diesen Layout-Wechsel neue Möglichkeiten, um zum Beispiel Bilder oder Diagramme unterzubringen.

Vertikale Variante einer Timeline mit Bildern
Vertikaler Zeitstrahl, der auf der nächsten Folie fortgeführt wird.
Zeitstrahl-Vorlagen für PowerPoint, Google Slides und Keynote: verschiedene Timeline-Designs
Nimm eine Abkürzung: Mit über 100 vollständig vorbereiteten Vorlagen für horizontale und vertikale Zeitstrahlen.

3 | Zeitstrahl in PowerPoint animieren

Spätestens wenn dein Zeitstrahl etwas komplexer wird und sich die Stationen mit all ihren Informationen nicht auf einen Blick erfassen lassen, kannst du über eine Animation nachdenken. Statt den kompletten Zeitstrahl direkt mit Einblenden der Folie anzuzeigen, lässt du die einzelnen Zeitmarken nach und nach erscheinen.

Um dies zu bewerkstelligen, solltest du zunächst alle Elemente, die zu einer Zeitmarke gehören, gruppieren. Das erleichtert dir die spätere Animation. Wähle dazu alle Elemente einer Zeitmarke an, öffne im Reiter Formformat das Gruppieren-Menü und klicke dort auf Gruppieren. Alternativ findest du die Gruppieren-Funktion auch im Rechtsklick-Menü.

Zeitstrahl in PowerPoint animieren: Elemente gruppieren
Wähle die Elemente einer Zeitmarke an und gruppiere sie.
Zeitstrahl in PowerPoint animieren: Elemente gruppieren
Vorbereitung der Animation: Füge die Elemente, die jeweils zu einer Zeitmarke gehören, auf deinem Zeitstrahl zu Gruppen zusammen.

Jetzt kannst du die einzelnen Stationen auf deinem Zeitstrahl ganz leicht animieren: Begib dich in den Reiter Animationen und klappe dort zur besseren Übersicht den Animationsbereich auf. Wähle all deine zuvor erstellten Gruppen aus und weise ihnen dann eine Animation zu.

Zwar stehen dir in PowerPoint viele verschiedene und mitunter sehr verspielte Animationen zur Verfügung, doch es empfiehlt sich, auf eher einfache Varianten wie Erscheinen oder Verblassen zu setzen. Schließlich soll nicht die Animation selbst zum Hingucker deiner Präsentation mutieren – stattdessen soll sie dabei helfen, den Fokus deiner Zuhörer- und Zuschauerschaft Punkt für Punkt auf das Wesentliche zu lenken.

Damit du die Animation während deiner PowerPoint-Präsentation selbst steuern kannst, musst du noch ihre Eigenschaften ändern. Wähle dazu im Animationsbereich alle Animationen deiner Gruppierungen aus, klicke rechts und öffne das Fenster der Anzeigedauer.

Zeitstrahl in PowerPoint animieren: Animationsbereich
Öffne im Reiter „Animationen“ (1) den „Animationsbereich“ (2). Wähle auf der Arbeitsfläche alle Gruppierungen an deinem Zeitstrahl aus und weise ihnen eine Animation zu (3). Markiere anschließend alle Animationen (4), öffne das Rechtsklick-Menü und wähle die „Anzeigedauer“ deiner Animationen aus.

Im Fenster der Anzeigedauer kannst du, wie der Name es schon verrät, unter anderem die Dauer der Animation einstellen. Besonders wichtig aber: Stelle den Start deiner Animationen auf Beim Klicken. So laufen die Animationen deiner einzelnen Gruppierungen nicht länger automatisch ab, sondern du kannst sie selbst durch Klicken aktivieren.

Zeitstrahl in PowerPoint animieren: Einstellungen, um eine Animation mit Mausklick zu starten
Stelle den Start aller Animationen auf „Beim Klicken“, sodass du sie während deiner PowerPoint-Präsentation selbst aktivieren kannst.

Schon geschafft! Öffne die Folie mit deinem Zeitstrahl in der Bildschirmpräsentation, und du wirst sehen, dass zunächst nur der Zeitstrahl selbst beziehungsweise auch die erste, nicht animierte Station angezeigt wird. Erst wenn du klickst oder eine Taste auf deiner Tastatur klickst, erscheint die nächste Station. Mit einer solchen Animation kannst du dein Publikum während des Vortrags ganz gezielt von einer Zeitmarke zur nächsten führen.


4 | Zeitstrahl aus SmartArt-Grafiken erstellen

Neben den Formen kannst du in PowerPoint auch auf einige SmartArt-Grafiken zugreifen, die sich zum Erstellen eines Zeitstrahls eignen. Klicke im Reiter Einfügen auf SmartArt und gehe im Menü auf die Prozess-Grafiken. Dort findest du Vorlagen, die du wunderbar auch für eine Timeline adaptieren kannst, so zum Beispiel die Varianten Einfacher Prozess, Fortlaufender Blockprozess, Fortlaufender Pfeilprozess, Prozesspfeile und Zeitachse mit Kreisakzent.

Zeitstrahl in PowerPoint mithilfe von SmartArt-Formen erstellen: mögliche Vorlagen im Bereich Prozesse
Öffne im Reiter „Einfügen“ die SmartArt-Grafiken und wähle aus den Prozessen die gewünschte Vorlage.

Beispielhaft wählen wir uns für einen Zeitstrahl die SmartArt-Vorlage Fortlaufender Blockprozess aus. Nach dem Einfügen wirkt die Grafik erschlagend klobig, ...

SmartArt-Grafik Fortlaufender Blockprozess für einen Zeitstrahl
Der Ausgangspunkt der SmartArt-Grafik „Fortlaufender Blockprozess“.

... doch nach einer Größen- und Schriftart-Anpassung sowie dem Hinzufügen weiterer Stationen über den Reiter SmartArt-Design und den dortigen Optionen unter Form hinzufügen kommen wir der Zeitstrahl-Sache schon näher.

SmartArt-Grafiken in PowerPoint weiter formatieren
Das Erscheinungsbild der SmartArt-Grafiken kannst du im Reiter „SmartArt-Design“ anpassen. Außerdem lassen sich unter „Form hinzufügen“ weitere Elemente vor dem ersten oder nach dem letzten Element hinzufügen.

Das Ganze lässt sich jetzt wiederum mit weiteren manuell eingefügten Formen zu einem umfassenderen Zeitstrahl ausbauen. So wurden im Folgenden ganz einfach Linien und Textboxen hinzugefügt:

Zeitstrahl, der mit SmartArt-Grafiken in PowerPoint erstellt und mit zusätzlichen Formen ergänzt wurde
Erweitere die Vorlage der SmartArt-Grafik gegebenenfalls mit Formen.

5 | 11 Design-Beispiele aus unseren PowerPoint-Vorlagen

Auf TutKit.com stehen dir zahlreiche PowerPoint-Vorlagen mit jeweils Dutzenden Folien-Layouts zur Verfügung. Darunter finden sich auch Zeitstrahl-Designs, die wir dir auszugsweise vorstellen möchten. Lass dich davon gerne inspirieren für deine eigenen Zeitstrahlen.

Horizontale Zeitstrahlen auf einer Folie

PowerPoint-Zeitstrahl mit zusätzlichen Grafikboxen für Icons
Die Rechtecke mit spitz zulaufenden Pfeilen erinnern ein wenig an Gedankenblasen aus Comics. Ein Vorteil dieser Darstellung: Entlang deiner Timeline kannst du zu den Themen passende Icons unterbringen, was dem Gesamtbild deines Zeitstrahls vielleicht mehr visuelle Schlagkraft verleiht.
Beispiel für eine Timeline ohne einen Pfeil am Ende
Schon gesehen? Dieser Zeitstrahl verzichtet auf einen Pfeil am Ende, was eventuell darauf verweisen kann, dass das betrachtete Projekt schon abgeschlossen wurde?! Die runden Bogen wirken auflockernd und bieten Platz für aussagekräftige Symbole.
Zeitstrahl in PowerPoint, der viel Platz für Textelemente bietet
Viel Text empfiehlt sich vor allem dann, wenn du die Inhalte nicht (nur) mündlich vermittelst, sondern deine Präsentation zum Beispiel auch als Handout ausgegeben wird. Die unterschiedlichen Höhen der Zeitmarken könntest du nutzen, um eine Gewichtung der Stationen vorzunehmen (weiter oben – mehr Bedeutung). Oder du erzeugst eine von links nach rechts aufsteigende Treppe und zeigst so, dass sich ein Projekt positiv weiterentwickelt.
Eleganter PowerPoint-Zeitstrahl mit dreieckigen Zeitmarken
Schlicht und elegant – diese Design-Variante eines Zeitstrahls bietet Raum für kurze Beschreibungen und Icons. Durch farbliche Hervorhebungen könntest du zum Beispiel anzeigen, wo ihr in eurem Projekt gerade steht.
Ausgefallener Zeitstrahl mit dynamischer Anordnung
Kompakt und zugleich etwas lockerer geht es auf diesem Zeitstrahl zu. Statt die Zeitmarken und deren Beschreibungen stringent untereinander anzuordnen, flattern die Texte luftig rundherum.

Horizontale und vertikale Zeitstrahlen auf mehreren Folien

Horizontaler Zeitstrahl, der in PowerPoint über zwei Folien geht
Auf einer Folie würden deine Zeitmarken die Timeline explodieren lassen? Dann führe ihn ganz einfach auf der nächsten Seite weiter. Dazu lässt du den Zeitstrahl am rechten Rand deiner ersten Folie verschwinden und am linken Rand deiner zweiten Folie wieder hereinlaufen.
Vertikale Timeline, die sich in PowerPoint über zwei Folien zieht
Dein Zeitstrahl darf natürlich auch gern von oben nach unten statt von links nach rechts laufen. Im Format 16:9 hast du allerdings in der Höhe weniger Platz, sodass du eine geringere Anzahl an Zeitmarken aufbringen kannst. Doch auch hier lässt sich der Zeitstrahl ganz einfach über mehrere Folien hinweg darstellen.

Weitere Design-Beispiele für Zeitstrahlen

Variante eines schräg verlaufenden Zeitstrahls
Ganz schön schräg? Warum eigentlich nicht? Wenn du deinen Zeitstrahl so oder ähnlich darstellen möchtest, lass ihn am besten nach rechts oben laufen – nach rechts unten würde so wirken, als ginge es mit der Zeit bergab.
Timeline in PowerPoint mit einem Fluss-Design
Alles im Fluss – diese Timeline hat zwar mit einem Strahl nicht mehr wirklich viel gemein. Dafür bringen die Wellenbewegungen Dynamik ins Blickfeld deines Publikums.
Zeitstrahl in PowerPoint mit einem Zickzack-Design
Zackig hüpft es sich hier von Zeitmarke zu Zeitmarke: Auch dieser Zeitstrahl entfernt sich vom Wesen eines echten Strahls. Theoretisch könntest du diese Darstellungsvariante sogar schon fast als Diagramm verwenden, in dem du schemenhaft visualisierst, wann es mit einem Parameter nach oben und wann nach unten ging.

Ganz schön ... und komplex

Hochkomplexer Zeitstrahl, der in PowerPoint über mehrere Folien geht
Ein Beispiel, das zeigt: ein Zeitstrahl kann so einiges und im Zweifel sogar in einem umfassenderen Verlaufsplan münden. Wenn du eine solch komplexe Variante nutzt, dann bedeutet das vermutlich, dass der Zeitstrahl in deiner Präsentation einen enorm großen Zeitrahmen einnehmen wird, wenn nicht gar das Hauptthema darstellt.

6 | Kostenloses PowerPoint-Template mit Zeitstrahl-Vorlagen herunterladen

Lade dir gleich unsere kostenlose PowerPoint-Vorlage mit zwei Beispielen für Zeitstrahlen herunter. Der erste Zeitstrahl ist animiert, sodass du auch für den Umgang mit Animationen eine Vorlage hast. Der Download steht dir im PPTX-Format zur Verfügung und lässt sich in PowerPoint ab Version 2007 anwenden.

Solltest du für deine Präsentation mehr als nur einen Zeitstrahl und gleich einen ganzen Satz an abwechslungsreichen Folien in hochwertigen Designs benötigen: Sieh dich in unserer Kategorie für Präsentationsvorlagen um – die sind vielfach übrigens nicht nur in PowerPoint, sondern auch in Keynote und Google Slides anwendbar.

1081,917,919,931,959,971
Veröffentlicht am von Jens Hammerschmidt
Veröffentlicht am: Von Jens Hammerschmidt
Täglich an den Tasten für TutKit.com.
Zurück zur Übersicht